Kropfband

Das Kropfband gehört in Bayern wie auch in Österreich als fester Bestandteil einer Tracht einfach zum perfekten Auftritt dazu. Das sehen viele Frauen ebenso, zumal es ein Kropfband in so vielen verschiedenen Varianten gibt, dass grundsätzlich jede Frau das für sich und ihre Tracht passende Kropfband findet. Je ländlicher die Gegend, umso öfter ist die Frau auch in Tracht und natürlich mit dem dazu gehörigen Kropfband zu sehen.

Accessoires
Accessoires

Nun ist es vorwiegend in Bayern und Österreich Tradition, zu einer Tracht auch ein Kropfband zu tragen. Das kropfband als solches findet seinen Ursprung in Österreich, genauer gesagt in Salzburg. Dort führte nämlich im 19. Jahrhundert ein akuter Jodmangel unter der Bevölkerung dazu, dass vor allem die Frauen in der damaligen Zeit unter einer Vergrößerung der Schilddrüse, dem so genannten Kropf litten. Hier entstand dann der Überlieferung zufolge aus dieser Not heraus das Kropfband. Um nämlich entweder die vergrößerte Schilddrüse oder eben die von der entsprechenden Operation zurückgebliebenen Narbe zu verdecken, trugen die Frauen ein Kropfband.

Nun gibt es auch beim Kropfband sowohl ganz einfache als auch sehr edle Modelle. Die einfache Variante vom Kropfband besteht traditionell aus einem mehrere Zentimeter breiten Samtband. Je nach Verarbeitung wird dieses Kropfband mit Perlen, mit Steinen oder durch aufwendige Stickereien verziert. Im Laufe der Zeit ist das Kropfband, wie auch die Trachtenmode allgemein, mit den modischen Trends mitgegangen und so gibt es heute eine große Auswahl. Das ursprüngliche Kropfband ist heute nicht mehr zwingend ein Samtband, vielmehr reicht die Auswahl hier über ein Kropfband aus Silber bis hin zu einem Kropfband aus Perlen. Doch auch das ursprüngliche, samtene Kropfband ist heute noch erhältlich, wahlweise auch edel verziert und mit einem Anhänger versehen.

Ohne Kropfband ist eine Tracht nicht komplett und Dank der großen Auswahl ist auch zu jedem Dirndl und zu jeder Tracht das passende Kropfband erhältlich.